Seite 1 von 2

RUN VEGAN

BeitragVerfasst: 02 Jul 2013, 13:40
von marcus
Hallo Lauffreund(in),

die Tatsache, daß beim Brüder-Grimm-Lauf junge Frauen mit der T-Shirt Aufschrift "RUN VEGAN" genauso schnell oder schneller liefen als ich selbst, hat mich sehr beeindruckt.
Ich plane als Projekt 1 Jahr Vegan zu leben.
Wer von Euch ist auch Veganer oder hat Erfahrung damit?
Ich möchte mich hierüber gerne austauschen! Kennt Ihr gute Seiten im Netz über Vegan Running oder wisst Ihr wo ich coole T-Shirts mit Aufschrift Run Vegan oder ähnlich erhalte? 8-)

Sportliche Grüße
Marcus

Re: RUN VEGAN

BeitragVerfasst: 04 Jul 2013, 07:57
von okashi_san
Hallo Marcus,

zunächst möchte ich Dir meinen Respekt zollen zu Deiner Entscheidung! Du wirst etwas gutes für Dich, Deine Gesundheit und unsere Umwelt tun.

Du möchtest also 365 Tage auf jegliche Lebensmittel tierischen Ursprungs verzichten. Prinzipiell ist das gut, denn Du ernährst Dich damit größtenteils basisch und verhinderst damit die Entstehung von Krankheiten. Ich kann Dir z.B. die beiden Bücher "Vegan for fun" und "Vegan for fit" von Attila Hildmann empfehlen. Darin sind seine persönliche Geschichte, als auch viele nützliche Rezepte enthalten.

Zunächst sollte Dir aber bewusst werden, wo überall "Tier" drin steckt. Dazu zählen nicht nur Fleisch, Wurst und Fisch, sondern auch Gummibärchen, Schokolade, (Kuh-, Ziegen- u. Schafs-)Milch und deren Produkte, wie Käse, Quark, Joghurt.

Es gibt drei wichtige Bereiche, die Du bedenken solltest. Die Eiweißaufnahme erfolgt vorzugsweise über Sojaprodukte (Milch, Tofu, Bohnen, Kerne,...). Diese haben den Vorteil, daß alle essentiellen Aminosäuren in einem höheren Anteil vorhanden sind, als sie von der WHO empfohlen werden. Außerdem solltest Du viele Hülsenfrüchte zu Dir nehmen. Was ich Dir ebenfalls empfehlen kann, sind gewisse Nährstoffdrinks (Eiweiß-Shakes). Bitte nicht aufstöhnen! Es gibt hier viele verschiedene Marken wovon jeder Hersteller sagt, er würde das einzig ware Pulver auf den Markt bringen. Ich persönlich, achte sehr auf meine Ernährung und schaue auch hinter die Kulissen und lasse mir detaillierte Informationen über die Herstellung und den Ursprung zur Verfügung stellen.

Der nächste Bereich sind die Kohlenhydrate. Diese sollten langkettig sein und eine niedrige glykämische Last vorweisen. Gerne würde ich hier eine Datei anhängen, damit ich Informationen zur Verfügung stellen könnte. Wenn Du (Marcus) diese Tabelle haben möchtest, schreib mir einfach eine email. Obst, Gemüse und bedingt Vollkornprodukte sind hier die erste Wahl. Ach ja; Nutella und Co wären dann tabu, da es Magermilchpulver aus tierischer Herkunft enthält!

Der letzte große Themenkomplex sind die Fette. Ich empfehle Dir hier auf Öle und Nüsse, als auch Samen und Kerne zurückzugreifen. Butter stammt aus tierischem Fett und Margarine sollte sowieso verboten werden, weil es im chemischen Aufbau fast identisch ist wie Plastik. Es gibt lediglich ein Molekül in der Struktur, welches abweicht. Außerdem entstehen beim Härtungsprozess von pflanzlichen Fetten die sogenannten Transfettsäuren, die besonders gesundheitsschädlich sind. Sie können vom Körper nicht verarbeitet werden und werden in den Fettzellen gespeichert, wo sie Entzündungsprozesse fördern.

Worauf Du außerdem achten solltest ist die Zufuhr an Eisen. Auf der folgenden Homepage findest Du interessante Informationen. http://www.eisen-netzwerk.de/eisenmange ... tarier.php

Gerne können wir uns weiter über das Thema Ernährung austauschen. Lass uns einfach mal treffen.

Re: RUN VEGAN

BeitragVerfasst: 06 Jul 2013, 19:22
von wildatheart72
Hi,

ich habe auch Erfahrung mit der veganen Lebensweise gemacht und eine Weile auf alle tierischen Produkte verzichtet. Wie Stefan schon gesagt hat ist es gut für dich und auch gut für die Umwelt. Allerdings ist es auch sauschwer. Zumindest am Anfang, wenn man feststellt, wo überall Milch, Ei und Co. drinstecken. Auch ist es sehr nervig bis unmöglich, wenn man überwiegend in einer Kantine essen geht oder mal auswärts essen will. Es gibt vielleicht viele fleischlose Gerichte, aber nahezu keine ohne Milchprodukte. Gute asiatische Restaurants sind da jedoch eine Alternative.

Ich habe jedoch wie gesagt insgesamt sehr gute Erfahrungen damit gemacht und ganz neue Gerichte kennen- und neu kochen gelernt. Allerdings habe ich das nicht als dauerhafte Ernährungsform für mich entdeckt. Nach wie vor esse ich überwiegend vegan, trinke gar keine Milch mehr, esse keinen Joghurt aus Kuhmilch mehr und nur noch sehr selten Käse. Dann meist aus Ziegenmilch, mag ich sowieso am liebsten. Wurst, Schinken und Co. landen nicht mehr in meinem Einkaufswagen, aber ab und an gönne ich mir ein gutes Steak und esse Sushi und Fisch. Wobei mir mittlerweile die vegetarischen Sushivarianten am besten schmecken.
Die dogmatische Grundeinstellung der Veganer-Bewegung geht mir ziemlich auf den Keks und ich möchte auf Dauer nicht so "zwanghaft" leben. Unbestritten ist jedoch, dass es gut für Seele, Körper und Geist ist.

Es gibt super leckeren "Wurstersatz" und auch genügend, der für die Füße ist. Zuviel Soja sollte man nicht konsumieren. Da ist es wie mit allen Dingen im Leben: Die Dosis macht das Gift. Es wird empfohlen, nicht mehr als 300 g Tofu bzw. 700 ml Sojamilch pro Tag zu verzehren. Allerdings sind das schon recht sportliche Werte, finde ich jedenfalls. :)

Statt Sojamilch nehme ich gern auch Soja-Reismilch und ich habe Mandelmilch für mich entdeckt. Ist zwar deutlich teurer, aber ich trinke es ja nicht jeden Tag, mehr als Basis für Shakes.

Mit den von Stefan erwähnten Eiweißdrinks aus guter Quelle habe ich ebenfalls gute Erfahrungen gemacht. Die rein pflanzlichen Varianten schmecken jetzt nicht viel besser als die handelsüblichen Pulver. ;)
Ich habe Hanfprotein probiert, finde es geschmacklich aber nicht gerade grandios. Süßlupine mit Vanillegeschmack war bis jetzt mein Favorit. Als nächstes probiere ich Reisprotein von SunWarrior aus.

Die sportliche und sonstige Leistungsfähigkeit ist überhaupt nicht beeinträchtigt. Die gern propagierten Mangelernährungserscheinungen sind in meiner rein veganen Phase ebenfalls nicht aufgetreten. Im Gegenteil ich fühlte und fühle mich viel besser als vorher. Immer vorausgesetzt natürlich, dass man sich mit frischer Kost versorgt und kein Chips und Pudding Veganer ist. ;) Ich habe auch Gewicht verloren, ein schöner Nebeneffekt. :mrgreen:

Ich weiß nicht wo du wohnst, aber in Frankfurt gibt es in Bornheim Mitte mittlerweile einen rein veganen Supermarkt mit Namen "Veganz". Gibt es auch noch in Berlin. Da wirst du eine schier unendliche Auswahl an Lebensmitteln finden, die vegan sind. Außerdem gibt es da auch einen Bäcker mit einem gigantisch guten Käsekuchen auf Sojabasis. Sehr yummieh! Auch die Homepage Peta 2 ist eine gute Informationsquelle.

Das sind so meine Erfahrungen damit und ich hoffe, dass es dir weitergeholfen hat. :)

Viele Grüße
Manuela

Re: RUN VEGAN

BeitragVerfasst: 08 Jul 2013, 07:53
von marcus
Hallo Michaela,

danke, daß Du Dir Zeit für Deinen Beitrag genomen hast! Auch Dein Beitrag wird mir weiterhelfen. Den Laden in Bornheim werde ich unbedingt aufsuchen, der würde mir bereits empfohlen.
Zur Zeit habe ich eine Entzündung im Fuss, die vegane Lebensweise wird helfen das Risiko von Entzündungen zu minimieren.
Ich freue mich auf mein veganes Projekt und habe mir am Wochenende Sojamilch und Sojajoghurt gekauft und finde das lässt sich verzehren. Ich kann sehr reduziert und demütig sein wenn es um Ernährung geht.
Sobald ich mich ausreichend informiert fühle werde ich "VEGANER" werden.
An meinen Erfahrungen werde ich Euch gerne teilhaben lassen und .

Viele Grüsse
Marcus

Re: RUN VEGAN

BeitragVerfasst: 08 Jul 2013, 07:57
von marcus
Oh Entschuldigung Manuela!:-)

ich meinte natürlich Manuela nicht Michaela, das liegt aber daran, daß man den vorherigen Beitrag nicht lesen kann während man seine eigene Antwort schreibt.

Re: RUN VEGAN

BeitragVerfasst: 08 Jul 2013, 18:02
von Patric
Bin gespannt, was Du für Erfahrungen machst Marcus.
Kannst ja mal berichten!

Re: RUN VEGAN

BeitragVerfasst: 09 Jul 2013, 22:25
von Tim
Die Tatsache, das es auf der ganzen Welt nicht einen Veganer gibt, der boxt wie Klitschko, Schach spielt wie Bobby Fischer oder es als Zehnkämpfer in die Kreisklasse schafft, sollte Dir zu denken geben! Klar kann man vollgepumpt mit Soja (und damit Phytoöstrogenen - also als halbes Mädchen) genug Eiweis etc zur Verfügung stellen damit entweder die Arme oder die Beine oder das Hirn ihr leidliches Auskommen haben .... Den kompletten Körper ohne künstliche Stoffe (und ein solcher ist schon Tofu!) überhaupt zuversorgen ist schon für einen Vergetarier kein Spaß! Wenn Du dann noch Eier Quark Joghurt etc weglässt, halte ich jede! Wette, dass ich Du nach Deinem Jahr im "Fünfkampf" Langlauf, Streckenschwimmen, Klimbzüge, IQ Test Ruderergometer (oder irgendeiner anderen messbaren Mischung) zumindest im Schnitt! Rückschritte machen wirst. Also evtl. massiv Gewicht verlierst und dann als (nicht böse sein!) halbe Portion, Deine Marathonzeit verbesserst,... der Originalmarathonläufer mit Schild und Beinschienen bei Deinem Anblick aber vor lachen tot umgefallen wäre .... und Dein Chef Dich fragt ob Du Drogen nimmst oder weshalb Du in "in letzter Zeit so stark nachlässt"!

Wir kommen mit ziemlich unterschiedlichen Ernährungsweisen durchs Leben, aber einen (ernsthaften) Nobelpreis ( also nicht für Frieden Literatur oder Gedöns) hat noch kein Vegetarier bekommen und erst Recht kein Veganer - und eine Schlacht gewonnen hat auch noch kein Heer aus Vegetariern.... aber es muss ja nicht jeder danach streben intelligent ausdauernd und stark zu sein - die allermeisten (auch "Fleischfresser") haben schon mit einer der drei Grundeigenschafzen genug zu tun!

Ich mag niemand persönlich angehen, jeder kann tun und lassen was er mag - auch wenn es dumm ist!
Und Sache mit der Wette ist erst gemeint! Ich mag auch gern nächstes Jahr ein neues Auto kaufen! :sonne:

Re: RUN VEGAN

BeitragVerfasst: 10 Jul 2013, 06:35
von okashi_san

Re: RUN VEGAN

BeitragVerfasst: 10 Jul 2013, 09:21
von Tim
Habe den Artikel gerade in der Frühstückspause gelesen. Ein interessanter Kerl! Aber 1. Sagt auch er, dass er mit der Sojafresserei nicht glücklich sei, und er schafft es mit dieser Versorgung eben in einem Bereich (Kraft) Spitze zu sein. Ob er, wenn er zumindest in Maßen Fleisch Eier etc äße, noch besser in seinem Sport wäre, können wir nicht letztgültig wissen. Wenn man sich die Zusammensetzung der verschiedenen Proteine anschaut, ist es aber extrem wahrscheinlich, dass man um genug von allen essentiellen Aminosäuren zu bekommen, als Veganer zumindest erhebliche Verrenkungen machen muss. Von anderen Stoffen (Eisen, B12, Zink ...) will ich gar nicht anfangen!
Wenn jemand, der glaubhaft versichert jeden Morgen zum Frühstück den Kopf eine Flasche Cognac zu killen, der Klügste Mensch ist den Du kennst, fragst Du Dich dann ob Du mit dem saufen anfangen solltest oder wie klug er wohl mal war bevor er erhebliche Teile seines Hirns versoffen hat?
Zumindest vegane Ernährung (und nach allen Beobachtungen der Naturvölker und Archäologen auch vegetarische Ernährung) ist vollkommen unnatürlich und kann nur durch künstliche Supplemente überhaupt überlebt werden.
- Ja es gibt in Indien Volksgruppen die traditionell vegan leben, aber mit erheblich geringerer Lebenserwartung als ihre "normalen" Nachbarn und jene dieser Volksgruppe die nach UK auswanderten entwickelten (weil dort der Salat gewaschen im Supermarkt liegt und keine Insekten und deren Eier enhält) in relativ kurzer Zeit eine heftige Anämie (B12 Mangel)
Die Inuit hingegen die traditionell gigantische Fisch und Fleischmengen zu sich nehmen, legen (wenn man mal von den verwestlichten Alkies und Zuckersüchtigen absieht - also nur die "echten" traditionellen Jäger nimmt) eine bemerkenswerte Fitness an den Tag und hatten unter härtesten Umweltbedingungen eine extrem hohe Lebenserwartung!

Re: RUN VEGAN

BeitragVerfasst: 10 Jul 2013, 09:36
von Tim
Schau Dir mal die vergleichenden Studien aus den USA zwischen Momonen (kein Alk, kein Nikotin kein Coffein - Fleisch ja!) und den "Seventh Day Adventists" (gleicher Katalog aber ohne Fleisch) an! Die höhere Lebenserwartung der "S D A" im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung der USA wird von Veggies gerne als Beleg ihrer gesunden Ernährung angeführt. Das dabei die Durchschnittsbevölkerung als Ballast alle "Harakiri-Bratwurstfresser" Burgerfetischisten, Alkies und Kettenraucher zugerechnet bekommt, interessiert sie nicht..... Im oben genannten Vergleich sehen die "Seventh Day Adventists" hingegen ziemlich alt (bzw. jung sterbend!) aus!