9 gute Gründe zum Laufen

Trainingspläne zur Erhöhung der Ausdauer, schnell abnehmen, aber vor allem auch gesund abnehmen durch den gesteigerten Kalorienverbrauch und der besseren Fettverbrennung, Infos zum Marathon und Halbmarathon Trainingsplan, Regeneration sowie Tipps bei Verletzungen und Beschwerden...

9 gute Gründe zum Laufen

Beitragvon Frog Doc 77 am 22 Dez 2008, 01:07

Warum überhaupt Laufen? – Neun sehr gute Gründe

Hat sich nicht jeder Läufer oder jeder, der es mal werden will, schon mal gefragt, warum man sich das überhaupt antut bzw. antun soll? Gerade zu Beginn der Läuferkarriere stellen sich unüberwindbar erscheinende Barrieren in den Weg. Man stellt den Wecker auf 6.30 Uhr da man am Vorabend hoch motiviert war, mit dem Joggen anzufangen, und am nächsten Tag dreht man sich dann doch noch mal um und verschiebt es auf den Abend, wobei man dann plötzlich zu fertig ist von der Arbeit und nur noch „Wer wird Millionär“ oder „Tatort“ sehen möchte, während man sich eine ordentliche Mahlzeit zu Gemüte führt. Im Sommer ist es dann zu warm oder zu verregnet - je nach dem - im Winter ist es zu kalt. Man könnte zwar auf’s Laufband gehen, aber da kommt man sich doch nur vor, wie ein Hamster im Laufrad, der sich wahrscheinlich auch fragt, warum er das eigentlich macht. Er kommt ja doch nie an…

Wenn man sich dann endlich mal aufgerafft hat und der erste Tag vom neuen Leben sich als der 23. Versuch des ersten Tages herausstellt, kommt die große Überraschung. Mit vollster Überzeugung sprintet man los, um nach den ersten 400 Metern zu merken, dass das doch anstrengender ist, als gedacht, und die Lunge schon anfängt nach Luft zu japsen. Die Frage, ob es sinnvoll war, kurz vorher noch eine Zigarette zu rauchen, beantwortet sich von selbst, während man mit Müh’ und Not versucht, wenigstens einmal um den Block gelaufen zu sein. Der erste Lauf ist sicherlich sehr ernüchternd und kann dazu führen, dass man es wieder sein lässt, kann aber auch anspornen, die Leistung zu steigern. Und auch bei fortschreitendem Training nehmen die Hürden nicht unbedingt ab. Seitenstechen, Atemnot, verhärtete und schmerzende Waden, die einem ein wenig die Grazie eines Cowboys verleihen, der gerade fünf Tage durch die Prärie geritten ist und das O nicht mehr aus seinen Beinen herausbekommt. Man muss sich immer wieder neu motivieren. Jede längere Pause wird hart mit Gewichtszunahme und konditionellem Abfall bestraft. Man riecht anschließend, wie die Teilnehmer eines Besuchs in der Sauna, nur ohne den Pfefferminz-Honig Aufguss…
Die Klamotten müssen auch ständig gewaschen werden, vor allem in Jahreszeiten, in welchen das Wetter dem Läufer nicht wohl gesonnen ist. Und ständig dieser Wettkampf gegen die Zeit. 42,195 km in sechs - ach was - vier oder am Besten noch in unter zwei Stunden. Dabei kann man die Distanz doch mit dem Auto in einer guten halben Stunde bezwingen. Also ist es nicht einfacher sich Wäscheklammern an die Brustwarzen zu hängen, wenn man sich quälen will? Wozu der ganze Aufwand?
Ganz einfach, neun sehr gute Gründe zum Laufen „Ja!“ zu sagen:

1. Laufen macht sexy
Nicht nur dass Laufen sich wunderbar zum Verlieren von Gewicht eignet, da es kaum eine Sportart gibt, bei der in der gleichen Zeit ähnlich viele Kalorien verbrannt werden (Beachtung der individuellen Herzfrequenz!), es sorgt auch für durchtrainierte Beine und einen knackigen Allerwertesten. Außerdem führt regelmäßiges Training zu einer erhöhten Körperspannung und dementsprechend zu einem jüngeren und vitaleren Aussehen. Da zudem das Körpergefühl und die körperliche Stärke zunehmen, wird auch als netter Nebeneffekt das Selbstbewusstsein steigen. Also überlegen Sie es sich gut, es könnte sein, dass Sie unwiderstehlich werden!

2. Run for Fitness
Treppen statt Aufzüge, keine lästige Kurzatmigkeit, wenn man dem Bus hinterher hechtet und die Gefahr eines Hexenschusses beim falschen Hochheben des Wasserkastens wird ebenfalls minimiert. Laufen macht und hält auch fit. Bei regelmäßigem Training steigert sich nicht nur die Kondition, sondern auch die körperliche Belastbarkeit und es stellt sich ein harmonisches Körpergefühl ein.


3. Raus mit dem Alltag
Nach einem harten Arbeitstag wirklich abzuschalten ist schwer. Einfach nur darauf zu warten, ins Bett zu gehen, um am nächsten Tag wieder den gleichen Ablauf hinter sich zu bringen, ist nicht wirklich eine Lösung. Daher raus aus dem Haus und laufen! Es macht den Kopf frei und hilft dabei, den Alltagsstress abzubauen. Das Laufen wirkt sich sowohl auf Körper wie auch auf den Geist positiv aus - man wird ausgeglichener und ruhiger. Daher schadet es auch nicht, vor der Arbeit laufen zu gehen, um schon mit einer optimistischen Grundstimmung den Tag zu beginnen.

4. Eins mit der Natur
In der heutigen Zeit, in der sich fast das ganze Leben innerhalb von Mauern, Türen und Fenstern, durch die kaum noch einer guckt, abspielt, bietet das Laufen eine Möglichkeit, raus zu kommen und die Natur zu genießen. Je nach Wohnlage ist es vielleicht mit etwas Aufwand verbunden, eine geeignete Laufstrecke zu erreichen, aber es lohnt sich. Frei nach dem Motto „Back to the Roots“ bietet uns die natürliche Kulisse und die frische Luft die Möglichkeit, optimal abzuschalten und Stress abzubauen. Zudem hat man so auch einen guten Grund, neue Laufstrecken und so auch neue Landschaften zu erforschen. Es gibt so viele Grünanlagen und Wälder zu entdecken - muss ja nicht immer der Stadtpark oder der hiesige Waldsee sein…

5. Zeit für einen heißen Flirt oder ein gutes Gespräch
Da das ideale Tempo beim Laufen eines ist, bei dem man sich gut miteinander unterhalten kann, ohne zu sehr außer Atem zu geraten, eignet sich das Laufen ideal, um zu zweit die Natur unsicher zumachen. Völlig egal ob man die Zeit nutzt, sich näher kennen zu lernen, Erlebnisse auszutauschen oder geschäftliches zu klären - die Zeit vergeht wie im Fluge, und man fragt sich, wo die 32km plötzlich hin sind. Außerdem ist es sinnvoll, sich mindestens zu zweit zum Laufen zu verabreden, da eine Eigenmotivation nicht immer die einfachste Übung ist, und es bei einem Laufteam in der Regel mindestens einen gib,t der die Anderen anspornt (oder quält…). Wer möchte schon gerne die Person sein, die kneift.
Es wird sogar gemunkelt, dass der Ausdauersport Laufen eine positive Wirkung auf die Sexualität haben soll ;-)

6. Finanzkrise interessiert nicht
Wenn man nicht gerade direkt von Anfang an Funktionsshirt, -hose, -unterhose, -socken, -stirnband, -mütze, -schal und -handschuhe sowie ein Multifunktionsgürtel für Trinkflaschen, Powerriegel, Bananen und Kletterausrüstung braucht, ist Laufen ein sehr günstiger Sport. Man benötigt zu Beginn nicht viel und kann sich, wenn einen das Fieber gepackt hat, nach und nach ausrüsten, um das Training und die Wettkampfleistung zu optimieren. Doch was die Laufschuhe betrifft, ist es ratsam, sich ausgiebig zu informieren und den passenden auszusuchen, da sich in einem guten Laufschuh bequemer laufen lässt und die Gelenke geschont werden. Die Knie werden es danken…

7. Über 70 und kein bisschen langsam
Beim Laufen gibt es keine Altergrenze. Jeder kann laufen, wenn er körperlich fit ist. Selbst im hohen Alter ist es nicht zu spät, mit dem Laufen anzufangen, da der Körper durchaus fähig ist, seine Ausdauer zu steigern. Gerade dann ist es sinnvoll, die körperliche Belastbarkeit zu erweitern, um so länger vital zu bleiben.

8. Schlafen wie ein Baby
Der Alltag zehrt an den Kräften. Durch vieles Sitzen sinkt die Durchblutung. Man fühlt sich oft müde und abgeschlafft. Nachts kann man dann aber nicht schlafen, weil man bereits den ganzen Tag in einem Tief verbrache. Also raus und laufen! Es werden überschüssige Energien verbraucht, und die Durchblutung steigt wieder. Nach ein paar Wochen regelmäßigen Trainings wirkt sich das „Auspowern“ bereits positiv auf den Schlafzyklus aus. Ein regelmäßiger und fester Schlaf sorgt dafür, dass Schlafstörungen der Vergangenheit angehören und man wacher das Leben genießt.

9. Laufen mit Verstand
Wer viel läuft, sorgt dafür, dass auch das Gehirn besser durchblutet wird und mehr Sauerstoff bekommt. Ein klarer Kopf sorgt dafür, dass sich die Denk- und Gedächtnisleistung erhöht, und die durch die erhöhte Blutzufuhr bedingte Freisetzung von Serotonin liefert gleich eine gute Stimmung mit. Überdies werden die Belastungsmuster zentralnervös (also im Gehirn) über die Bildung neuer Nervenzellenverknüpfungen gespeichert. Man läuft sich sozusagen im wahrsten Sinne des Wortes schlau…
Benutzeravatar
Frog Doc 77
 
Beiträge: 8
Registriert: 17 Apr 2008, 15:54

Re: 9 gute Gründe zum Laufen

Beitragvon jhnna am 19 Mär 2012, 12:44

Vielen Dank für die guten Gründe...mir fehlt es nämlich immer an Motivation aber ich denke ich werd es mal wieder in Angriff nehmen, Ausrüstung ist schon besorgt jetzt kann bald wieder ordentlich gejoggt werden :) :nordic-walker:
jhnna
 
Beiträge: 6
Registriert: 08 Feb 2012, 13:12

Re: 9 gute Gründe zum Laufen

Beitragvon Jenny10 am 16 Mai 2012, 08:30

Noch ein Grund
-es hilft sogar bei Depressionen
Eine Form der unterstützenden therapeutischen Maßnahmen ist die Sporttherapie. Wenn Sport im gesellschaftlichen Zusammenhang stattfindet, erleichtert er eine Wiederaufnahme zwischenmenschlicher Kontakte. Ein weiterer Effekt der körperlichen Betätigung ist das gesteigerte Selbstwertgefühl und die Ausschüttung von Endorphinen.

Positive Effekte des Joggings bei Depressionen sind empirisch durch Studien nachgewiesen. 1976 wurde das erste Buch unter dem Titel „The joy of Running“[71] zu diesem Thema veröffentlicht
.

Ich leide zwar nicht unter Depressionen, aber the joy of running hab ich auch schon erlebt. Mir gehts danach immer blendend, gehts euch auch so?
Jenny10
 
Beiträge: 9
Registriert: 21 Mär 2012, 12:05


Zurück zu Ausdauertraining und Trainingspläne

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast